31.12.2022 Alter: 32 Tag(e)
Katego­rie: Sons­tiges

Von: Richard Reu­ters
293 mal gele­sen

Bild der Woche: Erste urkund­li­che Erwäh­nung Ederens 1139

In der folgen­den Urkunde wer­den erstmals die Rit­ter von Ede­ren erwähnt - und damit Ede­ren:

Chris­­tian von Ede­ren (Ethdern) im Gefolge des Erz­­bischofs Arnold I von Köln. In folgen­der Urkunde wird Chris­­tian von Ede­ren als Zeuge genannt. An die­­ser Stelle wer­den die Rit­­ter von Ede­ren erstmals urkund­­lich erwähnt.

1139

Erz­­bischof Arnold I von Köln bekun­­det, dass Erz­­bischof Heri­mann II ein ihm durch den Tod des Lehn­inha­bers nach Schöffen­ur­­teil zugefal­­lene Schenkung zu Mulin­heim der Abtei St. Pan­­taleon zu Köln über­tra­gen hat, und dass Erz­­bischof Fried­rich diese Schenkung erneuert hat. Nun seien aber von einem gewis­sen Heri­mann und sei­­nem gleich­na­­migen Sohn mit Gewalt Ansprüche an das Gut gel­­tend gemacht wor­den. Nach­­dem dann nach lan­gen Ver­­hand­­lun­gen einem Gerichts­­spruch zufolge Vater und Sohn ihre Ansprüche auf­­ge­ge­­ben hät­­ten, sei nur wenige Tage dar­­auf der Sohn wieder gewalt­­sam in das Gut ein­ge­­drun­gen. Dafür mit der Exkom­mu­nika­­tion bestraft, habe er sich nun reu­mü­­tig unterworfen und auch sei­ner­­seits die Schenkung sei­ner Vor­­gän­­ger anerkannt.

Origi­­nal Perga­­men­turkunde, 32 cm x 27,5 cm, mit 1 Siege­l­ab­­druck
His­­to­ri­­sches Archiv der Stadt Köln, Pan­­taleon Urk. 16
Reges­­ten II Nr. 373