02.05.2005 Alter: 17 Jahr(e)
Katego­rie: Polizeibe­richt, Brand, Feuer­wehr

Von: Pres­se­stelle Polizei Düren
15987 mal gele­sen

Wohn­hausbrand

Ein 64 Jahre alter Mann zog sich im Zusam­menhang mit einem Wohn­hausbrand im Stadt­teil Ede­ren Ver­letzun­gen zu. Der Geschä­d­igte wurde mit einem RTW zu einem Kran­ken­haus transpor­tiert, wo er mit leich­ten Ver­letzun­gen zur Beob­ach­tung ver­bleibt. Die Höhe des durch das Feuer ent­stan­de­nen Gebäu­de­schadens wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt.

Kurz vor 06:00 Uhr stellte der 64-Jäh­rige fest, dass der Strom in sei­nem Haus am Dorf­platz aus­gefal­len war. Dar­aufhin begab er sich mit einer Petro­li­um­lampe zum Siche­rungs­kas­ten und betä­tigte den FI-Schal­ter, so dass der Stromfluss wieder in Gang gesetzt wurde. Als er sich dann auf einer Treppe befand, fiel der Strom jedoch wieder aus. Dadurch erschreckte sich der Geschä­d­igte und kam zu Fall. Da ihm die mit Brenn­stoff gefüllte Lampe dabei aus den Fingern glitt, konnte ein Feuer ent­ste­hen, was sich rasch im Haus aus­brei­tete. Der 64-Jäh­rige, der sich bei dem Sturz ver­letzte und auch Rauch­gas ein­ge­at­met hatte, konnte sich selbst aus dem Haus befreien.

Der Brand wurde durch die Feuer­wehr gelöscht.