09.02.2010 Alter: 13 Jahr(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben, Sons­tiges

Von: Richard Reu­ters
15253 mal gele­sen

Spa­tenstich zum Aus­bau der K12 Ede­ren - Welz

Sie leg­ten sich ordent­lich ins Zeug, die sie­ben Ver­tre­ter von Poli­tik und Ver­wal­tung. Am 9. Februar vollführ­ten sie den symboli­schen ers­ten Spa­tenstich für den Aus­bau der Kreis­straße 12 zwi­schen Ede­ren und Welz. In gut einem hal­ben Jahr soll die vielbefah­rene „Huckel­piste" mit Uneben­hei­ten, Fahr­bahn­ab­senkun­gen und Flick­stel­len zwi­schen den Gemein­den grundhaft aus­ge­baut sein.

Vollführ­ten den symboli­schen ers­ten Spa­tenstich: Ver­tre­ter aus Poli­tik und Ver­wal­tung von Land, Kreis und Stadt.
Von links: Karl Schavier, Rats­mit­glied Hans-Willi Doh­men, Hans-Josef Cors­ten als stellv. Bürgermeis­ter der Stadt Lin­nich, Rein­hard Som­mer, Vor­sitzen­der des Bau­aus­schuss des Kreis­tages, Land­rat Wolfgang Spelt­hahn, Land­tags­abge­ord­ne­ter Josef Wirtz und Hans Mar­tin Steins, Tech­­ni­scher Dezer­nent des Krei­ses.

Sie leg­ten sich ordent­lich ins Zeug, die sie­ben Ver­tre­ter von Poli­tik und Ver­wal­tung. Am 9. Februar vollführ­ten sie den symboli­schen ers­ten Spa­tenstich für den Aus­bau der Kreis­straße 12 zwi­schen Ede­ren und Welz. In gut einem hal­ben Jahr soll die vielbefah­rene „Huckel­piste" mit Uneben­hei­ten, Fahr­bahn­ab­senkun­gen und Flick­stel­len zwi­schen den Gemein­den grundhaft aus­ge­baut sein. Par­allel dazu ent­steht ein 3,50 Meter brei­ter, asphal­tier­ter Wirt­schafts- und Rad­weg, der das Befah­ren für Radfah­rer siche­rer machen und Land­ma­schi­nen weitge­hend von der Kreis­straße fernhal­ten soll.

Durch den Aus­bau zu einer 6,00 m brei­ten Fahr­bahn mit einem zusätz­li­chen 3,50 m brei­ten kombi­nier­ten Wirt­schafts- und Rad­weg, wird die Ver­bindung Ede­ren/Welz dem heu­tigen Stan­dard angepaßt. Der Ver­lauf der Straße wird folgt wei­testge­hend der heu­tigen Trasse. Der Rad- und Wirt­schafts­weg fügt sich, getrennt durch einen 1,75 m brei­ten Strei­fen, an der nord-west­li­chen Seite an. Regen­was­ser wird durch Ent­wäs­se­rungs­mulden von den Fahr­­bah­nen fern­ge­hal­ten.

Der gesamte Aus­bau erfolgt in einem Bau­ab­schnitt. Der zuerst ange­legte Wirt­schafts- und Rad­weg wird wäh­rend des Baues der Straßentrasse als Umlei­tungs­stre­cke genutzt wer­den, so daß die Ver­bindung Ede­ren/Welz für den ört­li­chen Ver­kehr wei­ter zu Ver­fügung steht. Der über­ört­li­che sowie der Schwer­last-Ver­kehr wird großräu­mig umge­lei­tet wer­den.

Die nach Kar­neval begin­nende Bau­maß­nahme soll bis zum 31. August 2010 abge­schlos­sen sein. Die Gesamtkos­ten des Aus­baus sind mit ca. 650.000 Euro ver­anschlagt. Kos­ten­trä­ger ist der Kreis Düren, wobei 60 Pro­zent vom Land NRW gefördert wer­den.