07.11.2010 Alter: 12 Jahr(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben, Edere­ner Runde, Rundwander­weg

Von: Richard Reu­ters
27563 mal gele­sen

2. Herbstwande­rung auf der "Edere­ner Runde"

Heute nach­mit­tag trafen sich bei tro­cke­­nem Herbstwet­ter über 100 Wande­­rer am Brückchen im Brüc­hel­chen, um die Edere­ner Runde zu erkun­den.

Heute nach­mit­tag trafen sich bei tro­cke­­nem Herbstwet­ter über 100 Wande­­rer am Brückchen im Brüc­hel­chen, um die Edere­ner Runde zu erkun­den.

In einer kur­zen Anspra­che erläu­terte Heinz-Willi Spelt­hann den aktuel­len Stand der Aus­bau­arbei­ten und gab einen Aus­­­blick auf die bevor­ste­hen­den Arbei­ten im kom­men­den Jahr. So sind bisher 1169 (!) Ton­nen Recyclingma­te­rial und 227 Ton­­nen Beton­split als Fein­schicht auf die Wege ver­bracht wor­den. 622 Ton­nen Mate­rial liegen noch auf Lager und war­ten auf die Einbringung im Frühjahr. Im Brüc­hel­chen sind die ers­ten Apfelbäume ange­pflanzt wor­den und war­ten dar­auf, in Kürze Gesellschaft von weite­ren Nutz­bäu­men zu bekom­men. Zwölf selbst ent­worfene und gefer­tigte Bänke, von denen die ers­ten Bei­den schon seit einem Jahr im Brüc­hel­chen ste­hen, wer­den ent­lang des Wander­weges auf­ge­stellt und wer­den dann die Wande­rer zum Ras­ten ein­la­den.

So informiert mach­ten die Wande­rer sich nun auf den Weg und zogen das Brüc­hel­chen hoch, an der Ban­neux-Kapelle und Obstwie­sen vor­bei, Rich­tung Säge­werk. Dort war in der großen Lager­halle eine Rast ein­ge­rich­tet, wo die Wande­rer heis­ser Kaffee und selbstge­ba­cke­ner Kuchen als Stärkung erwar­tete.

Zur Unter­hal­tung und Informa­tion der Wande­rer war eine Fotoaus­stel­lung mit über 90 groß­­forma­tigen Bil­dern auf­ge­baut. Präsen­tiert wur­den noch einmal die 50 Bil­der des Fotowett­­bewerbs aus die­sem Som­mer, sowie 40 neue Fotos, die den Fort­schritt der Arbei­ten am Wander­weg doku­men­tier­ten.

Gestärkt ging es dann wei­ter, am Bahn­damm ent­lang Rich­tung Friedĥof, an den Fel­dern vor­bei, über das Aache­ner Ende Rich­tung Naubau­gebiet Wei­k­sel­weg. Von dort aus ging es wei­ter zum Sport­platz, an der alten Obst­plan­tage vor­bei und schließ­l­ich wieder Rich­tung Brüc­hel­chen zum Aus­gangs­punkt zurück.

Dort erwar­tete uns Nik­las Reitin­ger mit einem von sei­nem Vater Norbert aus eige­nen Rotwein­be­stän­den gemisch­ten schmackhaf­ten Glühw­ein. Metzgermeis­ter Udo Jan­sen hatte eine leckere Gulasch­suppe ange­rich­tet. Bei­des fand regen Zuspruch und bald waren alle Töpfe geleert.

Heinz-Willi Spelt­hann erläu­terte den Stand der Arbei­ten
Die Wande­rer setz­ten sich Rich­tung Brüc­hel­chen in Gang