12.12.2010 Alter: 11 Jahr(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben, TTC Ede­ren 1970, Ver­an­stal­tung, Jubi­läum

Von: Richard Reu­ters
18343 mal gele­sen

40 Jahre TTC 1970 Ede­ren - Die Spen­den­gala

Ges­tern Abend fan­den die Jubi­läumsver­an­stal­tung mit der großen Spen­den­gala zu Guns­ten leuk­ämiekran­ker Men­schen ihren Höh­e­punkt. Ein großar­tiges Pro­gramm, das bis in die Nacht dau­erte, brachte das Publikum zeitweise zum Toben.

Ges­tern Abend fan­den die Jubi­läumsver­an­stal­tung mit der großen Spen­den­gala zu Guns­ten leuk­ämiekran­ker Men­schen ihren Höh­e­punkt. Ein großar­tiges Pro­gramm, das bis in die Nacht dau­erte, brachte das Publikum zeitweise zum Toben.

Den Anfang machte der Comedian Mr. Peabody, der mit sei­nen Slaps­tik­nummern das Publikum in Stim­mung brachte. Johnny Sanders brachte Rock'n'Roll Nummern aus den 50er und 60er Jah­ren auf die Bühne. Er hatte sich Ver­stärkung in Form von zwei Tanz­paa­ren vom 1. Rock'n'Roll Club Düren mit­ge­bracht - dar­un­ter die Vizewelt­meis­ter im Boogie-Woogie Tanz.

Diana Sob­rello fess­lete das Publikum mit deut­schem Schla­ger. Als sie die Bühne ver­lies und mit­ten im Publiikum weiter­sang, hielt es auch die Zuschauer nicht mehr auf ihren Sit­zen. Dann über­nah­men die Mennk­rather die Bühne. Und das im wahrs­ten Sinne des Wor­tes. Die Show­band, hervor­gegan­gen aus einer Blaska­pelle, trat mit sechzehn Musikern an und heizte dem Publikum gehö­rig ein. Rockige Arrange­ments mit sat­tem Sound brach­ten ihnen fast frene­ti­schen Bei­fall ein und ließen die Band nicht ohne mehere Zuga­ben von der Bühne. Angemerkt sei noch, dass die Band - ebenso wie Johnny Sanders - ohne Gage auf­t­rat!

Es war schon spät nach Mit­ter­nacht, als der Solomusiker Bruce Kapusta als letz­ter Künst­ler die Bühne bet­rat. Er ver­zau­berte das Publikum mit den Klang sei­ner Trom­pete und ern­tete dafür hef­tigen Applaus.

Wäh­rend des gesam­ten Abends konnte für den guten Zweck gespen­det wer­den und zwi­schen den ein­zel­nen Künst­ler­auf­trit­ten fan­den Ver­stei­ge­run­gen statt. Der Erlös geht an die Stefan-Morsch-Stif­tung. Die Spend­en­ergeb­nisse wer­den in ein paar Tagen ver­öff­ent­licht.