29.12.2010 Alter: 11 Jahr(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben

Von: Richard Reu­ters
9537 mal gele­sen

Jah­res­rück­blick 2010

Liebe Mit­bürge­rin­nen und Mit­bür­ger,

ich halte es für eine schöne Tra­di­tion, zum Jah­res­­ende die Ereig­nisse im Heima­t­ort noch einmal Revue pas­sie­ren zu las­sen. Des­halb habe aus dem Jah­res­ar­chiv von www.ede­ren.de eine kurze chro­no­­logi­sche Zusam­men­fassung der inter­essan­­tes­ten Gescheh­­nisse des abge­lau­fe­nen Jah­res zusam­­men­ge­stellt und mit vie­len Bil­dern ver­se­hen.

2010 war wohl eines der ereig­nis­­reichs­ten Jahre der letz­ten Dekade.

Mit dem 100-jäh­rigen Jubi­läum des SC 1910 Ede­ren und dem 40-jäh­rigen Beste­hen des TTC 1970 Ede­ren gab es zwei her­ausra­gende Festi­vi­tä­ten, die zahlrei­che Gäste nicht nur aus unse­rem Heima­t­ort anzogen. Das alle zwei Jahre stattfin­dende Feuer­wehr­fest wurde gefei­ert und natür­lich fehl­ten auch die jähr­li­chen Kar­nevals­ver­an­stal­tun­gen, die Sport­wo­che des SC Ede­ren und das Oktober­fest zur Herbstkir­mes nicht. Eine neue und große Attrak­tion war der Weih­nach­ts­­markt am 1. Advent.

Im August fand die Lin­ni­cher Kultur­wo­che statt, an der sich meh­rere Edere­ner betei­lig­ten und im Heima­t­ort Aus­stel­lun­gen orga­ni­sier­ten. Agnes Hasse stellte Bil­der und Skulptu­ren aus, Fred Wagner gab einen Ein­blick in seine Modell­baukünste, Stefan The­len präsen­tierte seine Bier­fla­schen­­samm­lung und die "IG Edere­ner Runde" hatte zu einer Fotoaus­stel­lung gela­den.

Bereits Ende ver­gan­ge­nen Jah­res hat­ten sich eine handvoll Dorf­be­woh­ner zu einer Inter­es­sen­gemeinschaft (IG) zusam­men gefun­den, die sich Einiges für das Dorf vor­nahm. Man gab sich den Namen "Edere­ner Runde", was einer­seits den losen Zusam­menschluß der Ini­tia­tive deut­lich machen und zugleich das Motto für das erste große Pro­jekt wer­den sollte: den 4,3 km lan­gen Wander­weg rund um Ede­ren. Im zur Neige gehen­den Jahr wurde mit vie­len Helfern, die sich der Ini­tia­tive anschlos­sen, viel erreicht. Der Wander­weg hat seine Form angenom­men und wird vor­aus­sicht­lich im kom­men­den Jahr fer­tig­ge­stellt. Für den weih­nacht­li­chen Dorf­platz wurde eine große Krippe gebaut, die die Mädchen und Jun­gen vom Kindergar­ten mit selbst geba­stel­­ten Figu­ren schmück­ten. Und eben­falls zusam­men mit dem Kindergar­ten wurde der Weih­nach­ts­baum geschmückt.

Nach fast end­los lan­gen Planun­gen ist end­lich die Ver­bindung Ede­ren-Welz aus­ge­baut wor­den. Nach siebenmo­na­ti­ger Bau­zeit wurde die sanierte Kreis­straße im Oktober offi­zi­ell frei­gege­ben.

Saniert wurde auch die 1898 errich­tete Wil­libr­orduska­pelle, die durch Was­ser­schäden in ihrer Sub­stanz gefähr­det war. Bei einer Spen­den­samm­lung kamen zu die­sem Zweck ca. 10.000,- Euro zusam­men.

Ende des Jah­res gab es dann noch eine gute Nach­richt für die Inter­net-Surfer: Ede­ren ist jetzt mit schnel­lem DSL-16000 ver­sorgt.

Alles Gute und Gesundheit für das neue Jahr wünscht Ihnen
das Inter­netpor­tal für Ede­ren - www.ede­ren.de
Ihr Richard Reu­ters

Januar

Die "Edere­ner Runde" orga­ni­siert vom 18. bis 19. Januar eine Informa­ti­ons­reise nach Ber­lin. Auf dem Pro­gramm der 14 Edere­ner Teil­neh­mer ste­hen ein Treffen mit dem Düre­ner Bundes­­tags­­abge­ord­ne­ten Tho­mas Rachel, die Besi­ch­­tigung des Plenar­saals und der markan­ten Kup­pel des Bun­des­tages, sowie ein Besuch der Inter­na­tio­na­len Grü­nen Woche.

Wegen des frühen Oster­termins star­ten die Kar­nevals­ver­an­stal­tun­gen schon im Januar. Ende des Monats fin­den in der Bürger­halle die Abend­sitzung und die Kinder­sitzung statt.

Februar

Im Februar geht das Kar­neval­s­trei­ben wei­ter mit der Kar­nevalsfete am Kar­nevals­sonn­tag und dem tra­di­­tio­nel­len Umzug am Veil­chendi­ens­tag.

Nach jah­re­lan­gen Planun­gen wird die Sanie­rung der deso­la­ten Kreis­straße zwi­schen Ede­ren und Welz ange­gan­gen. Am 9. Februar erfolgt der symboli­sche erste Spa­tenstich durch Ver­tre­ter von Poli­tik und Ver­­wal­tung.

Im Brüc­hel­chen wer­den alte Pap­pel­be­stände gefällt. Im Zuge des Baus des Rundwander­weges wird der Bereich neu gestal­tet und spä­ter mit Nutzbäu­men wieder auf­­ge­fors­tet. Der Erlös für die Pap­peln geht an die Edere­ner Runde. Ein Teil der gefäll­ten Bäume wird nach Ägyp­ten ver­schifft.

März

Wenn auch auf den ers­ten Blick nicht gleich erkenn­bar, ist die aus dem Jahre 1898 stam­mende denk­mal­ge­schützte Wil­libr­orduska­pelle durch Feuch­te­­schä­den in ihrer Sub­stanz gefähr­det. Die Gesamt­kos­ten der um­­fas­sen­den Sanie­rung wer­den sich auf 85.000,- Euro belau­fen, die vom Bis­tum allerdings nur teilweise getra­gen wer­den. Der Kir­chenvor­stand wen­­det sich daher mit einem Spen­den­auf­ruf an die Gemeinde.

Die Edere­ner Runde darf sich über einen erkleck­­li­chen Zuschuss für den Aus­bau der Rundwander­­weges freuen. Der Finanz- und Per­so­nal­aus­schuß der Stadt Lin­nich gab bean­tragte Förder­mit­tel aus dem Konjunk­tur­pa­ket II in Höhe von 20.000,- Euro frei. Von dem Geld wird u.a. Recyclingma­te­rial zum Anfül­len der Wege beschafft. Bin­nen Jah­res­frist wer­den 1.400 Ton­nen Mate­rial ver­arbei­tet sein!

April

Am 11. April empfan­gen 10 Kin­der aus der Pfarr­gemeinde die erste hl. Kom­mu­nion.

Am 22. April lädt die "IG Edere­ner Runde" zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung, in der über die lau­fen­den Pro­jekte der Inter­es­sengemeinschaft berich­tet wird. Ca. 50 Mit­bür­ger sind der Ein­ladung gefolgt und diskutie­ren die Planun­gen zum Wander­weg, geben Anre­gun­gen und einige Zuhö­rer bekundeen Inter­esse an einer Mit­arbeit. Das zweite Thema am Abend ist die anste­hende Sanie­rung der Wil­libr­orduska­pelle. Nach­dem der Kir­chenvor­stand die Planun­gen und Kalku­la­tio­nen offen gelegt hat, apelliert Pfar­rer Barisch ein­dring­lich, die Sanie­rung zu unter­stüt­zen. Die Kapelle sei eines der wenigen markan­ten Bau­­werke in Ede­ren und nicht zuletzt dadurch ein wich­­ti­ger Bestand­teil der Gemeinde.

Mai

Ein Höh­e­punkt des Jah­res 2010 ist zweifelsohne das 100-jäh­rige Ver­einsjubi­läum des SC 1910 Ede­ren. Das ganze Dorf nimmt an den vier­­tägigem Fei­ern im großen Fest­zelt teil, mit denen des run­den Jubi­läums gedacht wird. Nach einem Fest­­kom­mers und Musik von Johnny Sanders am Don­ners­tag und sport­li­chen Aktivi­tä­ten in Form eines Lebendki­cker­­tur­niers am Frei­tag, fin­den die Fei­er­lichkei­ten sams­­tags bei einer "köl­schen Nacht" mit bekann­­ten Inter­pre­ten ihren Höh­e­punkt. Elke Breu, die 3 Colo­nias, Colör und die Dom­stür­mer sorgen für Begeiste­rung. Am Sonn­tag klin­gen die Fei­ern dann nach einem Fest­zug durch das Dorf mit anschließen­der Live-Musik aus.

Ende Mai lädt der Edere­ner Kindergar­ten "Tra­um­land Panama" bei schöns­tem Wet­ter zu sei­nem dies­jäh­rigen Sommer­fest, um zusam­men mit dem Team und den Kindern des Kindergar­tens einen kurz­wei­­ligen Tag zu ver­brin­gen. Das Pro­gramm beginnt mit einer Thea­ter­auf­füh­rung. Danach wird den Kindern Unter­hal­tung bei einem Luft­ballonwett­bewerb, Kinder­schmin­ken und Plan­wa­gen­fahr­ten durch den Ort gebo­ten.

Juni

Die Samm­lung für die Sanie­rung der Wil­li­br­ordus­ka­pelle erbringt einen Betrag von 1.664 Euro. Die Erlöse aus den bei­den letz­­ten Pfarr­fes­ten über ins­ge­s­amt 4.622 Euro wer­den auch für die Kapelle bereit gestellt, so daß mit vie­len Ein­zel­spen­den knapp 10.000,- Euro zusam­­men kom­men.

Die Inter­es­sengemeinschaft Edere­ner Runde hat da­­mit begon­nen, die Wege im Brüc­hel­chen zu sanie­ren. Die Arbei­ten schrei­ten dank fleis­si­ger Helfer zügig voran, so dass der erste Abschnitt zwi­­schen Brückchen und Till­mans bereits Ende des Mo­­nats fer­tig gestellt ist.

Bei der Fuss­ballwelt­meis­ter­schaft hat Deutsch­­land es bis ins Halbfi­nale geschafft. Die deut­schen Spiele wer­den von vie­len Fans im größe­ren Kreis bei pri­va­ten Fei­ern geschaut.

Juli

Die Frau­engemeinschaft pilgert Anfang des Monats nach Moresnet. Von Aachen aus geht es zu Fuß durch den Aache­ner Wald bis zum Pilger­ziel.

Am Orts­ausgang Rich­tung Welz wird von der Tele­kom durch die Errich­tung eines Schaltkas­tens mit modern­s­ter Tech­nik die tech­ni­sche Vor­aus­­setzung für die Ver­sor­gung des Ortes mit schnel­lem DSL geschaffen. Bis Ende des Jah­res sol­len für alle Haushalte DSL-Geschwin­dig­kei­ten von 16.000 kbit/s zur Ver­fü­gung ste­hen. Das wäre im Ver­gleich zum bishe­rigen "DSL light" eine Stei­ge­rung der Über­­tragungs­rate um das 40fa­che.

Mitte Juli ver­an­stal­tet die Freiwil­lige Feuer­wehr ihren Tag der offe­nen Tür in Form eines Feuer­wehr­fes­tes. An zwei schö­nen Tagen am Woche­n­ende gab es Live­musik bei gepfleg­ten Geträn­ken und Stärkung vom Grill. Sonn­­tag mor­gens zeigte die Lösch­gruppe ihr Kön­nen bei einem Übungs­ein­satz an der Bürger­halle.

Auch in die­sem Monat geht es wei­ter mit den Arbei­ten am Rundwander­weg. "Büb" Tetz hat eine Egge kon­­stru­iert - kurz "Dat Deng" genannt -, mit der sich das Recyclingma­te­rial perfekt auf die Wege ver­teilen läßt. Die Schlag­zahl konnte damit dras­tisch erhöht wer­den. Im Brüc­hel­chen hat ein Pavillon sei­­nen Platz gefun­den, der an ande­rer Stelle in einem Privatgar­ten wei­chen mußte. Ein Fotowett­bewerb wird aus­ge­ru­fen, bei dem Fotos rund um den Wan­der­­weg ein­gereicht wer­den kön­nen. Für das Sieger­foto wer­den ein paar Wander­schuhe aus­gelobt.

August

In die­sem Monat hält die IG Edere­ner Runde ihren ers­ten Stamm­tisch ab. Die­ser soll sich als monat­­li­che Platt­form für Diskus­sio­nen und Anre­gun­gen eta­b­lie­ren.

Im Brüc­hel­chen fal­len zwei Bäume mutwil­lige Zer­­stör­ung zum Opfer. Eine große Esche wird geschält und eine frisch gepflanzte Kas­ta­nie abge­schla­gen. Beide Bäume sind nicht mehr zu ret­ten.

In sei­nem Jubi­läumsjahr lädt der SC 1910 Ede­ren zu einer erwei­ter­ten Sport­wo­che. An sechs Tagen gibt es Fuss­ball und ein Sommer­fest mit Disco und Live­musik. Stargast des Sommer­fes­tes am Sams­tag abend ist Mar­cus Luca mit sei­nen "Melodien der Nacht".

Im Rah­men des Lin­ni­cher Kultur­som­mers gibt es in Ede­ren einige Aus­stel­lun­gen zu sehen. Stefan The­len präsen­tiert in zwei Gara­gen die drittgrößte Bier­fla­schen­samm­lung der Welt mit über 10.000 ver­­­schie­de­nen Expo­na­ten. Agnes Hasse stellt in ihrem Haus und Gar­ten eine Aus­wahl ihrer Gemälde und Skulp­tu­ren aus. Fred Wagners Lei­den­schaft ist der Modell­bau und so zeigt er beein­dru­ckende Modelle von land­­wirt­schaft­li­chen Maschi­nen und einer Dampf­­lok mit Ten­der. Die IG Edere­ner Runde stellt die ein­ge­reich­ten Fotos aus dem Wett­bewerb "Rund um die Edere­ner Runde" aus und läßt diese von den Aus­­­stel­lungs­­­be­su­chern bewer­ten. Arne Reu­ters wird als Fotograf des Sieger­fotos mit ein Paar Wander­­schuhen belohnt.

Sep­tember

Stefan The­len hat mit sei­ner Bierfla­schen­samm­lung größere Auf­merk­samkeit erregt. Der WDR Köln dreht einen Filmbei­trag über seine Sammel­lei­den­schaft und strahlt den Bei­trag in der "Regio­nalzeit Aachen" aus.

Im Rah­men der Lin­ni­cher Kultur­wo­chen sind viele Schau­fens­ter Lin­ni­cher Geschäfte für ein paar Wo­chen mit Kun­st­objek­ten deko­riert. Auch zwei Edere­ner Künst­ler betei­ligen sich an die­ser Aus­stel­lung: Agnes Hasse, Denkmal­straße und Juan Paños Franco, Brun­nen­­straße.

Oktober

Am 2. Oktober fin­det das diesjäh­rige Oktober­fest statt.

Am 12. Oktober wird nach siebenmo­na­ti­ger Bau­zeit die neue Kreis­straße 12 zwi­schen Ede­ren und Welz offi­zi­ell dem Ver­kehr überge­ben. Ver­tre­ter aus Poli­tik und Ver­wal­tung von Land, Kreis und Stadt kamen am Orts­ausgang von Welz zusam­­men, um mit dem Durch­­schnei­den eines Ban­des den auf­wän­dig erneu­er­ten Abschnitt der Kreis­straße 12 - sie war wohl eine der schlech­tes­ten Ortsver­bindun­gen im Kreis Düren - symbolisch frei zu geben. Die Gesamt­kos­ten der Bau­maß­nahme betra­gen 650.000,- Euro. 40 Pro­zent davon trägt der Kreis Düren, 60 Pro­zent das Land NRW.

Brigitte The­len wird von ihren Kollegen zur Post­bo­tin des Jah­res gewählt.

Im Brüc­hel­chen wer­den die ers­ten Apfelbäume ange­pflanzt. Wo früher die alten Pap­peln stan­den, sol­len im Laufe der Zeit weitere Obstbäume gesetzt wer­den. Die Jugend­ab­tei­lung des SC Ede­ren hilft mit, Gabio­nen an der großen Brü­cke im Brüc­hel­chen auf­zubauen und zu fül­len. Sie die­nen als Gelän­der. Drei (Un-)Ruhe­ständ­ler gies­sen seit eini­ger Zeit Bänke aus Beton, die spä­ter als Rastmög­lichkei­ten ent­lang des Wander­weges die­nen wer­den.

Die Städte­planer Prof. Rolf West­er­heide (RWTH Aachen) und Uli Wild­schütz (Architektur­büro Raum­­Plan, Aachen), sowie Frau Lerch vom Kreis Düren machen eine Ortsbe­ge­hung und wer­den im Januar 2011 im Rah­men einer "Dorfkon­ferenz" ver­su­chen, einen von der Bürger­schaft gemeinschaft­lich getra­ge­nen Gestal­­tungs­­­pro­zess zur Zukunft des Dor­fes auf den Weg zu brin­gen.

November

Am 7. November fin­det die 2. Herbstwande­rung statt. Rund 100 Wande­rer treffen sich im Brüc­hel­chen, um gemein­sam die "Edere­ner Runde" zu erkun­den. Am Säge­werk Eschweiler wird eine Rast ein­ge­legt, bei der die Wande­rer mit Kaffee und Kuchen ver­sorgt wer­den. Eine Fotoaus­stel­lung mit 90 groß­forma­tigen Bil­dern informiert die Inter­es­sier­ten über den Fort­schritt der Arbei­ten am Wander­weg.

Die "IG Edere­ner Runde" baut in die­sem Jahr eine große Weih­nach­tskrippe, die neben dem vom Kin­der­gar­ten geschmück­ten Weih­nach­tsbaum gesetzt wird. Für die Krippe haben die Mädchen und Jun­gen vom Kinder­gar­ten große Figu­ren geba­s­telt.

Am 14. November zieht der Mar­tins­zug unter Beglei­­tung der Merzbach­musikan­ten Ede­ren/Koslar durch das Dorf. Der Umzug endet in der Bürger­halle, wo die Kin­der von St. Mar­tin beschenkt wur­den.

Am let­zen November­wo­che­n­ende ver­sammeln sich die Tau­benfreunde der Rei­sever­ei­nigung Baes­weiler in der Edere­ner Bürger­halle. Am Sams­tag fin­den beim gemüt­­li­chen Bei­sam­men­sein Ehrun­gen ver­­di­en­ter Tau­ben­züch­ter und eine große Ver­losung statt. Die Sieger­tau­ben der RV und FG wer­den prämiert. Am Sonn­tag trifft man sich dann noch einmal zum Fach­sim­peln und begut­ach­tet die zahl­reich aus­ge­stell­ten Tau­ben.

Zum ers­ten Mal fin­det in die­sem Jahr ein Weih­nach­ts­­markt in Ede­ren statt. Ins Leben geru­fen und orga­­ni­siert von Harald Esser, wird der Markt bei schön­s­tem Win­terwet­ter am 1. Advent­sonn­tag unter Mit­wir­kung der Merzbach­musikan­ten Edern/Koslar unter den Augen vie­ler Zuschauer eröffnet. Die Kin­der des Edere­ner Kindergar­tens schmü­cken die Weih­nach­ts­krippe mit selbst geba­s­tel­ten Figu­ren und wer­den anschließend vom Weih­nach­ts­mann be­­schenkt. Für den Markt kön­nen zahlrei­che Schau­­stel­ler gewon­nen wer­den, die mit ihren jah­res­­zeit­lich pas­sen­den Ange­­bo­ten für vor­weih­nacht­li­che Stim­­mung sorgen. Bemer­kens­wert ist, dass den gan­zen Tag über reger Publikumsver­kehr herrscht und uner­war­tet viele aus­wär­tige Besu­cher kom­men.

Dezember

Am 2. Advent­sonn­tag treffen sich die Senioren zur vom Pfarrgemeinde­rat und dem Kir­chenvor­stand gestal­te­ten Adventfeier in der Bürger­halle. Bei Kaffee und Kuchen wer­den die zahlrei­chen Gäste von der Blaska­pelle, von den Flö­tis­ten Jutta Ille­rich/Wer­ner Rüt­ten und den Kindern des Edere­ner Kindergar­tens musika­lich unter­hal­ten. Burkhard Diekmann liest eine Weih­nach­ts­ge­­schichte und die Kom­mu­nionkin­der füh­ren ein Krippen­­­spiel auf.

Das zweite große Ereig­nis in die­sem Jahr ist der 40. Jah­res­tag der Gründung des TTC 1970 Ede­ren. Vier Tage lang wird in der Bürger­halle bis spät in die Nächte kräf­tig gefei­ert. Don­ners­tags beginnt man mit dem belieb­ten Tur­nier „Unser Dorf spielt Tisch­­ten­nis“. Frei­­tags steht ganz im Zei­chen von Spaß und Unter­hal­tung. 16 Mannschaf­ten wett­eifern in einem Tur­nier mit vie­len Win­ter­spie­len. Von Biathlon, Ren­tier-Rodeo, Rodel­ren­nen bis hin zum Bobby­car-Ren­nen ist alles ver­­tre­ten. Am Sams­ta­gnach­mit­tag fin­det nach einer hl. Messe in der Kir­che ein Weih­nach­ts­konzert mit Johnny San­der und sei­ner Band statt. Die Abendver­an­stal­tung am Sams­tag bil­det den Höh­e­­punkt der Fei­ern. Auf einer Spen­den­gala zu Guns­ten leuk­ämiekran­ker Men­schen kön­nen weit über 8.000 Euro gesammelt wer­den. Das Pro­gramm des Abends bestrei­ten bekannte Künst­ler: der Comedian Mr. Peabody bringt mit sei­nen Slaps­tik-Einla­gen das Publikum in Stim­mung. Johnny San­ders präsen­tiert Rock'n'Roll Nummern der 50er und 60er Jahre und Diana Sob­rello singt deut­schen Schla­ger. Die 16 Musike­rin­nen und Musiker der Show­band Men­ne­k­rather hei­zen dann dem Publikum mäch­tig ein. Der Solotrom­pe­ter Bruce Kapusta betritt als letz­ter Künst­ler die Bühne. Die Fei­er­lichkei­ten klin­gen dann am Sonn­tag bei einem Famili­en­tag mit Musik vom Instru­­men­talver­ein Brebe­ren und einer großen Jubi­läums­ver­losung aus.

Ende Dezember ist der Groß­teil des Ortes mit schnel­lem Inter­net ver­sorgt. Die Bau­maß­nahme der Tele­kom ist abge­schlos­sen und bis Mitte Februar 2011 wer­den alle Kun­den DSL 16000 buchen kön­nen.