28.10.2013 Alter: 9 Jahr(e)
Katego­rie: Polizeibe­richt, Feuer­wehr

Von: Polizei Düren - Pres­se­stelle
14705 mal gele­sen

Vom Winde ver­weht

Stürmi­scher Wind bescherte auch der Polizei im Kreisgebiet am Mon­tag viel Arbeit. Men­schen wur­den nicht ver­letzt.

Hef­tige Windböen führ­ten seit den frühen Mor­gen­stun­den ab etwa 5:00 Uhr bis zum Mit­tag zu gut drei Dutzend Polizei­ein­sät­zen, bei denen es sich fast aus­schließ­l­ich um Gefah­ren­stel­len handelte, die abge­si­chert wer­den muss­ten. In fast allen Fäl­len musste die ört­li­che Feuer­wehr aus­rü­cken und Hand anlegen, um umge­stürzte Bäume oder größere Äste zu besei­tigen. Auch einige Bau­stel­len­be­schilde­run­gen hat­ten sich gelöst und waren umge­stürzt, so dass sie als Hinder­nisse auf der Straße lagen. In Jülich war es ein umge­weh­tes mobiles Toilet­ten­häu­sc­hen, das wieder von der Fahr­bahn geholt wer­den musste; in der land­wirt­schaft­li­chen Hoch­pla­teau­sied­lung Raffelsbrand hatte ein Tele­fon­mast dem Wind­druck nicht stand gehal­ten. Mit leich­te­rem Sachschaden kam ein Auto davon, das um 5:40 Uhr auf der L 11 zwi­schen Nideg­gen und Berg gegen einen auf die Fahr­bahn gefal­le­nen Ast gefah­ren war. In Vettweiß hatte sich ein Tram­polin ver­selbst­stän­digt; an zahlrei­chen ande­ren Orten waren es auch lose Dach­ziegel, die für Not­e­in­sätze der Dach­de­cker­be­triebe sorg­ten.

Zwar hat der erste Herbst­sturm einige Spu­ren hin­ter­las­sen, dennoch ist der Kreis Düren insge­s­amt offenbar noch glimpf­lich davon gekom­men.

 


 

PS (RR): Die Edere­ner Feuer­wehr wurde mit­tags zu einem Ein­satz nach Welz geru­fen. Dort wurde in den "Welzer Alpen" ein kräf­ti­ger Baum ent­wur­zelt, der sich quer über die Straße legte. Ein Auto­fah­rer stand schon mit der Motor­haube unter dem Baum, konnte aber einen Blechschaden ger­ade noch ver­hindern. Er alarmierte dar­aufhin die Ein­satzkräfte.