13.11.2016 Alter: 6 Jahr(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben, Friedhof, Ver­an­stal­tung

Von: Richard Reu­ters
16477 mal gele­sen

Zum Geden­ken an die Opfer von Krieg und Gewalt­herr­schaft

Am heu­tigen Volk­strauer­tag leg­ten Ver­tre­ter der Freiwil­ligen Feuer­wehr Ede­ren am Denkmal für die Gefal­le­nen der Welt­kriege auf dem Edere­ner Friedhof einen Kranz nieder. Musikalisch beglei­tet wurde die Zere­mo­nie von dem Merzbach­musikan­ten Ede­ren/Koslar. Ortsvor­ste­her Norbert Reitin­ger erin­nerte in einer kur­zen Anspra­che an die Opfer von Krieg und Gewalt­herr­schaft.

Am heu­tigen Volk­strauer­tag leg­ten Ver­tre­ter der Freiwil­ligen Feuer­wehr Ede­ren am Denkmal für die Gefal­le­nen der Welt­kriege auf dem Edere­ner Friedhof einen Kranz nieder. Musikalisch beglei­tet wurde die Zere­mo­nie von dem Merzbach­musikan­ten Ede­ren/Koslar.

Ortsvor­ste­her Norbert Reitin­gerReitin­ger, Norbert erin­nerte in einer kur­zen Anspra­che an die Opfer von Krieg und Gewalt­herr­schaft:

"Jedes Jahr ver­sammeln wir uns hier am Ehrenmal, um all derer Men­schen zu geden­ken, die durch Krieg und Terror, Gewalt, Diktatur und Ver­treibung ihr Leben, bzw. ihre Heimat ver­loren haben.

Wie geden­ken auch derer, die wegen ihrer poli­ti­schen Überzeugung, ihrer Rasse, ihrer Reli­gion ver­folgt und ermor­det wur­den.

Der Volk­strauer­tag ist wohl der schwie­rigste Fei­er­tag, den wir in Deutsch­land bege­hen. Ein Tag, hin und herge­ris­sen zwi­schen Ver­gan­gen­heit und Gegenwart. Wir erin­nern uns heute an die Gräue­l­ta­ten und an die Gewalt in den bei­den Welt­kriegen. Wir erin­nern uns aber auch an die Kriege davor und danach. Wir tun das heute mit der Überzeugung "Nie wieder Krieg".

Im Namen der Ort­schaft Ede­ren legen wir nun den Kranz nieder. Er soll an die Opfer von Krieg und Gewalt­herr­schaft erin­nern und uns alle zum Frieden mah­nen."