15.07.2021 Alter: 139 Tag(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben, Edere­ner Runde, AG Obstwiese

Von: Richard Reu­ters
2198 mal gele­sen

Obstbaum­ak­­tion „Gel­­bes Band“

Auch in die­sem Jahr unter­stützt die IG Edere­ner Runde wieder die Obstbaum­ak­tion "Gel­bes Band". Ein gel­­bes Band am Stamm sig­­nali­­siert: die­­ser Baum darf gra­­tis und ohne Rück­­spra­che abge­­ern­­tet wer­den.

Jahr für Jahr ver­­rot­­ten in der Ern­te­­sai­­son viele Kilogramm Obst auf Streu­obstwie­sen. Gezielt unter­­stützt das Pro­­jekt „Gel­­bes Band“ die Bewirt­schafte­rin­­nen und Bewirt­schaf­­ter von Streu­obstwie­sen.

Die­­ser Baum darf gra­­tis und ohne Rück­spra­che abge­­ern­­tet wer­den

Ein gel­­bes Band am Stamm sig­­nali­­siert: Die­­ser Baum darf gra­­tis und ohne Rück­­spra­che abge­­ern­­tet wer­den. Wer selbst eine Streu­obstwiese bewirt­schaf­­tet, aber wäh­rend der Obst­­sai­­son nicht mit der Ernte der vie­len Früc­hte hin­ter­her­­kommt, markiert den Ertrag sei­ner Bäume mit dem „Gel­­ben Band“ als Allgemein­­gut. So wis­sen Bürge­rin­­nen und Bür­­ger jederzeit, wo sie ohne Rück­spra­che ern­­ten dürfen. Jeder der Lust auf fri­­sches Obst hat, darf sich an die­sen markier­­ten Bäu­­men bedie­­nen. Das „Gelbe Band“ lädt dazu ein, Obst zu ern­­ten und sorgt dafür, dass weni­­ger Obst unge­­nutzt auf den Wie­sen ver­­dirbt.

Heimi­­sches Obst und Gemüse ist viel zu schade, um unge­­nutzt zu ver­­rot­­ten

Heimi­­sches Obst und Gemüse ist viel zu schade, um unge­­nutzt zu ver­­rot­­ten. Des­halb möch­­ten die IG Edere­ner Runde und die Edere­ner Obstwie­senfreunde auch bei uns das Pro­­jekt „Gel­­bes Band“ eta­b­lie­ren, um dem ent­­gegen­zuwirken.

Die IG Edere­ner Runde ist schon mal vor­ge­prescht und hat Obstbäume am Stein­zeit­haus und gegenüber dem alten Bahn­hof ent­spre­chend markiert.

Gelbe Bän­der gibt es am Edere­ner Büc­­her­schrank auf dem Dorf­­platz

Die benö­­tig­­ten gel­­ben Markie­rungs­­bän­der wer­den kos­­ten­­los zur Ver­­fügung gestellt und kön­­nen aus dem Büc­­her­schrank auf dem Dorf­­platz ent­­­nom­­men wer­den.