05.06.2016 Alter: 6 Jahr(e)
Katego­rie: Dorf­le­ben, Ver­an­stal­tung, Obstwie­senfreunde, Edere­ner Runde

Von: Richard Reu­ters
22245 mal gele­sen

Lin­ni­cher Rad­gruppe besich­tigt die neuen Obstwie­sen am ehe­ma­ligen Bahn­hof

"Es grünt so grün ... wenn Lin­nichs Blü­ten blühen." Unter die­sem Motto unter­nahm heute eine Gruppe von über 40 Radfah­rern im Rah­men des Lin­ni­cher Kultur­som­mers eine geführte Rad­tour durch die nähere Umge­bung Lin­nichs und mach­ten u.a. Sta­tion in Ede­ren.

Es grünt so grün ...
... wenn Lin­nichs Blü­ten blühen

Unter die­sem Motto unter­nah­men heute über 45 Radfah­rer im Rah­men des Lin­ni­cher Kultur­som­mers eine geführte Rad­tour durch die nähere Umge­bung Lin­nichs. Ziel waren unbe­kannte Betriebe und Men­schen mit markan­ten Hobbys.

Unter ande­rem machte die Gruppe Sta­tion in Ede­ren, wo sie die neu ent­stan­de­nen Streu­obstwie­sen am ehe­ma­ligen Bahn­hof besich­tig­ten. Beate SybenSyben, Beate und Norman EsserEsser, Norman von den Obstwie­senfreun­den gaben Erläu­te­run­gen zum vielfäl­tigen Baum­be­stand und den Arbei­ten rund um die Ent­ste­hung der Obstwie­sen.

Zuvor hatte die Rad­gruppe schon Sta­tion im Brüc­hel­chen gemacht, wo Norbert Reitin­gerReitin­ger, Norbert die dor­tigen Anpfl­anzun­gen präsen­tierte.

Danach fuhr die Gruppe wei­ter ent­lang der Edere­ner Runde und machte Halt an der Bie­nenwiese der Familie Mühlhausen. Dort erklärte Bar­bara MühlhausenMühlhausen, Bar­bara den äußerst inter­es­sier­ten Zuhörern das Hand­werk eines Imkers. Spekta­kulär anzu­se­hen war ein aus­gefloge­nes Bie­nenvolk, das sich in einer großen Traube in einem Baum nieder gelas­sen hatte.

Mit eini­ger Ver­spä­t­ung machte die Gruppe sich dann auf den Weg nach Geve­nich.